Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Vorträge

Vortragsreihe des Fördervereins LWL-Museum für Archäologie zur aktuellen Sonderausstellung, archäologischen Themen, zur Geschichte der Region Westfalen und zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Archäologie.

Alle Vorträge finden im Vortragssaal des Museums statt. Die Teilnahme ist kostenfrei! 

 

Vortragsprogramm

Die Torte aus den Trümmern. Ein einzigartiger Fund aus einem Keller in der Alfstraße in Lübeck

Kurz unterhalb der Marienkirche in Lübeck, in der oberen Alfstraße, wurde bei einer archäologischen Baubegleitung im April/Mai 2021 eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: In einem mit Kriegsschutt verfüllten Kellerraum in der ehemaligen Parzelle Alfstraße 18 lag eine in Wachspapier eingewickelte Torte! 
Wie durch ein Wunder hat dieses Backwerk zwischen den Trümmern überlebt. Zusammen mit weiteren Funden stellt die Torte ein besonderes Zeugnis dar, das Einblick in die Geschichte von der schrecklichen Nacht zu Palmsonntag 1942 – der Bombardierung Lübecks – gibt. 
In diesem Vortrag wird dieser einzigartige Fund näher betrachtet. Neben der Auffindung der Torte und dem allgemeinen Fundkontext werden vor allem auch Bedeutung und Reichweite für Archäologie und Gesellschaft, sowie die Herausforderungen für die Konservierung in den Fokus gerückt.
Lisa Renn, M. A., Archäologie und Denkmalpflege Lübeck
Termin: 15. Februar, 19 Uhr
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK oder Online
Eintritt frei!

Zur Aufzeichnung

 

Entdeckungsgeschichten im Kriegsgefangenenlager Stalag 326 VI k in Stukenbrock

Zwischen 1941 und 1945 durchlief jeder dritte sowjetische Kriegsgefangene das Stalag 326. Dies hinterließ Spuren im Boden, die von unmenschlicher Behandlung der Gefangenen zeugen und uns den Lageralltag näherbringen.
Dr. Michael Malliaris und Dr. Sven Spiong, LWL-Archäologie für Westfalen
Termin: 4. April, 19 Uhr
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK oder Online
Eintritt frei!

Zum Stream (startet kurz vor der Vernstaltung)

 

An aerial perspective on World War I. Conflict Archaeology in Flanders

This lecture explores the intersection of World War I, aerial photography, LiDAR technology, and conflict archaeology, with a focus on the Flanders region. the presentation elucidates how these early photographs, coupled with modern LiDAR advancements, enable a unique perspective on the war's landscapes.
Dr. Birger Stichelbaut, Universiteit Gent
Termin: 18. April, 19 Uhr
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK oder Online
Eintritt frei!
Streaming-Link folgt

 

Utopische Siedlungen in Nord- und Südamerika im Fokus der Historischen Archäologie

Prof. Dr. Natascha Mehler & Attila Dézsi, M. A., Eberhard Karls Universität Tübingen
Termin: 16. Mai, 19 Uhr
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK oder Online
Eintritt frei!
Streaming-Link folgt

 

Vergessene Stahlzeit? Die Steinhauser Hütte in Witten

2018 wurde bei Bauarbeiten in der Nähe des Wittener Bahnhofs die Steinhauser Hütte wieder entdeckt. Die Geschichte des weithin vergessenen Stahlwerks führt unmittelbar in die Zeit zurück, als die Schwerindustrie das Ruhrtal eroberte. Die archäologische Ausgrabung von Puddel-, Bessemer- und Siemens-Martin-Stahlwerk erlaubte einen tiefen Einblick in die Entwicklung der industriellen Stahlerzeugung und einen den ebenso dynamischen wie tiefgreifenden Strukturwandel des Industriezeitalters.
Dr. Olaf Schmidt-Rutsch, LWL-Museum Henrichshütte und Wolfram Essling-Wintzer, M. A., LWL-Archäologie für Westfalen
Termin: 20. Juni, 19 Uhr
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK oder Online
Eintritt frei!
Streaming-Link folgt

 

Jenseits des Zeitalters der Zerstörung – Zeitgeschichtliche Archäologie an Orten des Protests

Archäologie der Republik Freies Wendland: Der Alltag und die Bedeutung des Protestdorfes der 1980er wurden mit Oral History, Fotos und Ausgrabungen erforscht. Als Intervention trug sie zur Erinnerung an eine alternative Zukunft bei.
Attila Dézsi, M. A., Eberhard Karls Universität Tübingen
Termin: 18. Juli, 19 Uhr
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK
Eintritt frei!
Kein Stream.

 

Gartenzwerge, Graffiti und ein Spiegelei aus Schnee

Ein Spiegelei aus Schnee - das klingt nicht nur schräg, es ist es auch. Der Vortrag nimmt Sie mit auf eine Reise in unbekannte Welten. Es geht um einen verlassenen Kleingarten, studentische Graffiti an der Universität und Dinge, die aus unser Gegenwart verschwinden. "Wir kennen doch alles" und "da wird ja gar nicht gebuddelt" - keine Frage, dass die Archäologie zur Geschichte und den Geschichten der Gegenwart beitragen kann.
Prof. Dr. Ulrich Müller, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Termin: 15. August, 19 Uhr 
Ort: Vortragssaal, LWL-MAK oder Online
Eintritt frei
Streaming-Link folgt

Veranstalter der Vortragsreihe ist der Förderverein des LWL-Museums für Archäologie und Kultur – Westfälisches Landesmuseum Herne e. V.

Die Teilnahme ist kostenfrei! Die Vorträge finden im Vortragssaal und z. T. digital statt.